martina.loeffelmann@t-online.de      09971 86070 FAX 09971 86071

Entwurmung

Achten Sie auf die Wahl des richtigen Medikaments: bei Freilaufkatzen muss unbedingt eine Wirkung gegen Bandwürmer gewährleistet sein. Bei starken Mäusejägern kann eine Entwurmung nur gegen Bandwürmern auch innerhalb des Intervalls von 3 Monaten erforderlich sein.

 

  • Katzen mit Freilauf: 4 x jährlich
  • Wohnungskatzen:    3 x jährlich

 

 

       Flöhe - Zecken

  • Schutzhalsband - Wirksamkeit 6 Monate,
    Nachteil: Wirkstoff am Fell, Band kann verloren gehen.
  • Spot on - Methode - Wirksamkeit 1 Monat,
    Nachteil: nur ein Monat wirksam.
  • Schutzspray - Wirksamkeit ca. 6 Wochen,
    Nachteil: Welche  Katze mag schon gerne angesprüht werden?

Kastration:

Ideal ab dem 6. Lebensmonat - sowohl für Ihn als auch für Sie.
Dieser kurze Routine-Eingriff wird unter Allgemein-Narkose durchgeführt.
Nach Abgabe Ihrer Kätzin oder Ihres Katers um 9.00 Uhr wird klinisch untersucht und nach zufriedenstellendem Ergebnis die Operation durchgeführt.
Um 15.00 Uhr können Sie Ihren Vierbeiner frisch und munter wieder abholen.


 FIP

Die Feline Infektiöse Peritonitis ist nach wie vor eine schwere, unheilbare Erkrankung.
Coronavirus
Ausgelöst wird die FIP durch das feline Coronavirus ( FCoV Typ1, FCoV Typ2 ), das im Darm beheimatet ist und dort lediglich eine milde verlaufende Darmentzündung hervorruft.
Mutation
Erst durch -zu 50% - stressbedingte Mutation dieses Virus kann die FIP ausbrechen. Das mutierte Virus selbst ist nicht ansteckend - so gesehen ist die FIP keine Infektionskrankheit.

FIP - Test
Eine völlig falsch gewählte Bezeichnung: Coronavirus - Test sollte es richtigerweise heißen. Denn Coronavirus - positiv bedeutet noch lange nicht FIP - positiv. Der gebräuchliche "FIP - Test" weist lediglich vorhandene Antikörper nach, nicht aber das Virus selbst.
Dies bedeutet ,dass die Katze mal diesem Darmvirus ausgesetzt war - mehr nicht. Für ca. 95% aller Katzenbabies ist die Sache damit abgetan.
In einer Feldstudie waren 65 von 100 Katzen Coronavirus - positiv!!

Coronavirus - positiv
Eine Coronavirus - positive Katze kann als gesunde Katze angesehen werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine solche Katze an FIP erkrankt, liegt im ersten Jahr bei 5% - 12% - und diese Wahrscheinlichkeit sinkt jährlich.

Stress
In einer stressfreien Umgebung wird das Coronavirus nicht mutieren - also keine FIP - Erkrankung auftreten. Laboruntersuchungen bestätigen, dass Coronavirus - pos. Katzen in stressfreier Haltung nach geraumer Zeit im Bluttest negativ waren.

Ausscheider
Coronavirus - positiv bedeutet nicht, dass diese Katze auch dieses Virus ausscheidet - also andere damit anstecken kann. Durch dreimalige Kotuntersuchung - jeweils eine Probe pro Woche - kann mittels CoronavirusPCR ein Ausscheider ermittelt werden.

Fazit
Stressfreiheit und ein funktionierendes Immunsystem sind der beste Schutz - nicht nur vor dem Coronavirus!
!


Über uns

Wir bitten um telefonische Terminvereinbarung - bitte keine E-mail schicken!

  Kontakt:
  Kleintierpraxis Dr. Martina Löffelmann

Meisenweg 12
93413 Cham

Tel: 09971 86070 FAX 09971 86071
eMail: martina.loeffelmann@t-online.de

Impressum | Datenschutzerklärung